Karpfenblog, Jahresrückblick von Scharni

​Jahresrückblick 2016 von Scharni


In den folgenden Zeilen möchte ich euch noch einmal an den Ereignissen die Ich im vergangen Jahr erlebt habe teilhaben lassen. Es werden die Höhen und die Tiefen, genau wie Erfolge und Misserfolge von 2016 in zusammengefasster Form wiedergegeben. Ich setzte beim Thema Futter ausschließlich auf Produkte der Firma Future-Baits.


Mein Karpfenjahr 2016 begann nicht wie ich es in den vergangenen Jahren gehandhabt habe, mit der Ostersession. Letztes Jahr verbrachte ich die erste Nacht an einem neuen Karpfengewässer. Bei kalten Wassertemperaturen fütterte ich jeden dritten Tag ca. 500gramm einer Mischung aus Oldschool Blend Fisch und Oldschool Blend Kirsch Boilies im Durchmesser 14mm und High Protein Partikel-Mix. Ich hielt die Menge für ausreichend, da wie bereits erwähnt die Wassertemperaturen noch im Keller waren und sich nur um eine kleine Kiesgrube mit unbekannten Karpfenbestand handelte. Als es dann soweit war musste ich die erste Blank Nacht für 2016 verbuchen.

Eine Woche später war es dann soweit, die Ostersession stand bevor. Diese verbrachte ich mit einem Freund an einem Karpfengewässer an dem ich schon so einige Stunden verbrachte. Für die nächsten 7 Nächte setzte ich auf die Jamaika Fruit Boilies und die Bloodworm Boilies jeweils in 14mm. Diese kombinierte ich genau wie in der Woche zuvor mit dem High Protein Partikel-Mix und im PVA Sack mit Groundbait. Dieser wurde mit den Additive Fisch Extrakt und Leber Bloodworm Additive angemacht. Zusätzlich fanden ein paar Boilies und Big Catch Pellets den Weg in den PVA Sack. Michi und ich genossen die Zeit am Wasser, weg vom Stress des Alltags und unsere Taktik wurde mit Karpfen belohnt. Michi konnte am letzten Tag der Session 5 Karpfen auf der Haben-Seite verbuchen und bei mir waren es 6 Stück bis 19 Pfund. Auch ein paar Fehlbisse mussten wir uns eingestehen.


Bis Ende Mai ging es bei mir durchwachsen weiter, ich verbrachte immer wieder eine oder zwei Nächte an verschiedenen Gewässern und die Erfolge waren, wie es eben beim Karpfenangeln ist, mal größer und mal kleiner. In dieser Zeit war ich auch zum ersten Mal in meiner Karpfenanglerkarriere an einem Gewässer in der Tschechischen Republik. Über diese drei Nächte gibt es nichts zu berichten da ich die ganze Session als totalen Reinfall abgehakt habe. Dieser Trip war gebrägt von Unwettern dadurch lag ich ab der ersten Nacht krank im Bivvy. In der Nacht von 21.5. auf 22.5. war ich zurück an dem Karpfengewässer an dem ich im März mein Jahr 2016 mit einem Blank gestartet habe. Dieses Mal sollte ich allerdings nicht leer ausgehen, ich konnte dem Gewässer ein paar Karpfen entlocken. Darunter war ein Spiegelkarpfen mit 17,8kg der einem Oldschool Blend Kirsch Boilie nicht widerstehen konnte. Ein Wochenende später ging mir genau an diesem Gewässer beim Zusammenpacken mein kleines Schlauchboot kaputt indem die Naht an einer Kammer aufging. Seitdem bin ich stolzer Besitzer eines Faltboots.


Mitte August fand ich mich mit drei Freunden zu einer Karpfensession am Ostergewässer ein. Die Session ging über 3 Nächte und es gelang mir 7 Karpfen zu überlisten. Vier der Spiegelkarpfen konnte ich auf 14mm Granny Pussy Juice Boilies überlisten. Den Hakenköder hatte ich im Granny Pussy Juice Liquid gesoaked. Die anderen Spiegelkarpfen fing ich auf einem Prototypen den wir seit letztem Jahr für euch entwickeln. Auf diesen Boilie konnte ich den größten Karpfen der Session mit 20 Pfund verhaften.


Im September konnte ich eine Zweite neue Erfahrungen in meiner Anglerkarriere machen. Ich nahm mit einem Kumpel an einem Karpfencup teil. Der Cup erstreckte sich über ein Wochenende von Freitag bis Sonntag. Für dieses Event setzte ich auf die Jamaika Fruit Boilies und die Bloodworm Boilies als Joker hatte ich den Leider Geil Boilie mit im Gepäck. Die Platzbelegung wurde zu Beginn per Losverfahren entschieden, so teilten sich die 12 Teams a´ 2 Karpfenangler an den Gegenüberliegenden Gewässerufern auf. Auf unserer Seite fanden 5 Teams ihre Plätze ein. Nach der ersten Nacht war ich der einzige Karpfenangler der einen Fisch überlisten konnte. Dieser Karpfen konnte dem Jamaika Fruit Boilie nicht wiederstehen. Leider sah das Ergebnis am Ende des Cups immer noch genauso aus, Ich blieb der einzige der auf dieser Gewässerseite einen Fisch auf der Habenseite verbuchen konnte. Die anderen 7 Plätze auf der gegenüberliegenden Seite konnten dagegen mehrere Karpfen fangen. Ende September stand ein verlängertes Wochenende am Hausgewässer an, an diesem Wochenende testete ich erneut den Prototypen da wir mittlerweile Veränderungen daran vorgenommen hatten und ich so eine Rute mit dem Type A und die andere mit dem Typ B beköderte. Das Ergebnis war eindeutig, mit dem Type B konnte ich 4 Spiegelkarpfen bis 12,8kg und einen Graskarpfen fangen. Am Type A hatte ich hingegen nur eine Aktion, leider habe ich diesen Fisch verloren.



Die letzte Karpfensession des Jahres 2016 sollte drei Wochen später am selben Angelplatz stattfinden. Das Wetter hatte stark abgekühlt, Michi und ich waren gespannt wie die Karpfen darauf reagiert hatten. Im Gepäck hatte ich wieder die zwei Protos und auch die Spots wählte ich fast genau wie das letzte Mal. Leider mussten wir schnell feststellen dass die Karpfen nur noch sehr wenig Aktivität zeigen und so konnten wir in den folgenden 5 Nächten lediglich 3 Karpfen über den Kescher führen. Egal was wir versuchten wir schafften es nicht konstant Bisse zu bekommen. Dafür war der dritte und letzte Fisch der Session ein Karpfen mit 15,1kg. Diesen konnten wir am letzten Abend einnetzen.


Danach war die Saison 2016 für mich zu Ende, eigentlich waren noch weitere Ansitze geplant jedoch kamen mir private Angelegenheiten dazwischen um die ich mich erst kümmern musste. Das Karpfenangeln ist ein großes Hobby von mir, allerdings ist es nicht das wichtigste in meinem Leben. Erst die Arbeit dann das Vergnügen.

Ich wünsche euch allen einen guten Start ins Neue Jahr und eine erfolgreiche Saison 2017!
Viel Erfolg am Wasser!
Scharni


Kommentar schreiben